Daheim ist Daheim

Die Paradiesvögel von Losamol Mundart heißen im bürgerlichen Namen Thomas Schneider alias Thomsun – Jonathan Ettensberger alias Jo-Lion – Eduard Grams alias EdwardTwentyOne & Martin Folgmann alias Mate. Gegründet wurde Losamol im Jahre 2011 von Benjamin Schehl und Martin Folgmann. Nachdem Benjamin unlängst mit dem Segen eines Neugeborenen beschert wurde, widmet er sich erst einmal voll und ganz seiner kleinen Tochter.

Bandbild

Von links nach rechts: Jo-Lion, Mate, EdwardTwentyOne und Thomsun.

Allgäuer Dialekt haben sich die Burschen von Losamol auf die Fahnen geschrieben und sprechen diesen mit Vorliebe selbst. Alle Sänger haben zuvor über 15 Jahre lang auch auf Hochdeutsch oder Englisch gesungen – man kann es schon wenn man möchte, aber müssen tut man gar nichts außer sterben (wie die Großmutter einst zu sagen pflegte).

Losamol geht seinen Weg unbeirrt weiter und steht nach wie vor für „die Sau rauslassen“, Partys zum Überkochen bringen, Blödsinn-Gespräche, immer ein Auge auf die Mädchen haben und einfach eine richtig schöne und gemütliche Reggae-Musik. Zusammen gezählt haben die Burschen weit über 1000 Live-Auftritte absolviert und lassen sich in ihrer Euphorie nicht bremsen. Mittlerweile nehmen sämtliche Coverbands aus der Region die Songs von Losamol in deren Repertoire mit auf. Das ist wohlgemerkt eines der besten Komplimente, das man von Musikerkollegen bekommen kann!

Deutschlandweit ist Losamol mittlerweile mit Suzuki Deutschland, Dethleffs Reisemobile und der Aktien Brauerei Kaufbeuren unterwegs. In Hamburg beispielsweise laden die Burschen dazu ein, sich erst einmal herzhaft über deren Tracht und Gepflogenheiten zu amüsieren und damit das Eis zu brechen. Wie sich bereits in der Vergangenheit zeigte, erfreuen sich die jungen Männer von Losamol deutschlandweit größter Beliebtheit.

Zu den einzelnen Sängern und Songtextern:

Thomsun: Gitarre, Klarinette, Saxophon und gesungene Bassstimme – das ist der ziemlich stark tätowierte Thomas Schneider, ein absoluter Sonnenschein. Der gebürtig aus Sonthofen stammende Musiker ist ein gemütlicher, großer Junge mit sehr kleinen Händen im Vergleich zu manchen Hinterteilen … In bandeigener Sprache nennt man ihn auch Pullover oder LL (Ladys Love) Thomsun ;-)

Jo-Lion: Gitarre und gesungene Kopfstimme – das ist Jonathan Ettensberger, der liebste Mensch der Welt (außer er hört sich selbst schlecht auf dem Monitor, das treibt ihn zur Weißglut). Der gebürtig aus Börwang stammende Halb-Philippiner (seine Verwandtschaft auf den Philippinen sind natürlich ausnahmslos Losamol-Fans) wird in bandeigener Sprache auch Eigelb genannt.

EdwardTwentyOne: Fachmann bzgl. der Bedienung seiner Pioneer-Konsole (mit angeblichem Taktgefühl ;-) …) – das ist Eduard Grams, ein wahnsinnig verplanter, sehr lieber Mensch, der versehentlich immerzu Handy-Ladekabel klaut und regelmäßig große Bühnen wie die ISPO in München zum Überkochen bringt. In bandeigener Sprache wird er auch Eigelb genannt und muss alle zwei Wochen den Müll runter bringen (Juuuuuuungs – Müüüüüüüll) …

Mate: Hält die Geschäfte der Band am Laufen, lernt gerade Gitarre und hat in jungen Jahren bereits Orgelunterricht erhalten – das ist Martin Folgmann, ein leidenschaftlicher Camper, der einen kleinen Hund mit lila Leine hat und die Dinge oftmals zu ernst und akribisch in Angriff nimmt. Dabei verleiht er seinem Unmut gerne mal verbal an Ausdruck (entschuldigt sich jedoch bei Zeiten) und lässt sich gerne von seiner Freundin per Rollstuhl durch den All-Inklusive-Urlaub manövrieren. In bandeigener Sprache wird er auch Geheimwort genannt und Freunde würden ihn wahrscheinlich als ekelhaft optimistisch bezeichnen.

Das neue Album erscheint am 27.03.2015 und wird beim „i bi z’frieda Tour 2015“-Auftakt in der kultBox/bigBox in Kempten vorgestellt.

Losamol bedeutet nichts anderes als „höre einmal zu“ oder „leih mir dein Ohr“ und steht für „spreche doch wie dir der Schnabel gewachsen ist“. Keine artikelfreie Jugendsprache, sondern zurück zum Allgäuer Dialekt. Stolz auf das schöne Allgäu zu sein, dafür steht Losamol Mundart mit seinem Namen wie Herr Hipp! ;-)